Gamemaker( sein eigenes Spiel verkaufen mit 16. )

    • GM 8
    • Hier zulande brauchst du IMMER wenn du durch irgend einen Service der nicht mit einer bestimmten Person (Arbeitsgeber) vertraglich festgelegt wurde, einen Umsatz machst (bzw. Geld verdienst), einen Gewerbeschein!

      Willst du auf diese Drachen und -eier klicken?
      Sie werden sich freuen ;)
    • Situation Schweiz (für Interessierte und Betroffene)

      Solange du nicht mehr als CHF 100'000.00.- scheffelst, brauchst du kein Eintrag im Handelsregister. Du haftest als Privatperson. Und eventuelle Gewinne müssen (wie auch andere Gewinne im Leben) in der Steuererklärung deklariert werden. Ganz einfach. :)

      Wie das aber mit Steam, AppStore etc. aussieht, weiss ich nicht. Rein vertraglich braucht es kein Handelsregistereintrag bzw. Gewerbeschein (es sei denn, die 100'000-Grenze erscheint realistisch). Die meisten Publisher gehen da aber lieber auf Nummer sicher.
    • kaano123 schrieb:

      Darf ich meinen Spiel an Trödel Markt-Stand Verkaufen? ohne einen Gewerbeschein




      oder anders rum:


      Darf ich meinen Spiel Kostenlos an Trödel-Markt weitergeben,


      aber im Spiel ( coins zu kaufen ) was Bezahlen zu müssen, brauch ich dann eine Gewerbeschein?




      Es geht nicht darum, was Du verkaufst, sondern darum, dass Du verkaufst. Ob das nun das Spiel selbst oder eine digitale Pseudo-Währung ist, spielt keine Rolle. Und ob Du Steuern zahlen musst oder nicht, wurde dir ja bereits auch schon erklärt.


      Wenn Du dabei alles richtig machen willst, rate ich dir einen Steuerberater aufzusuchen. Der kann dir(und deinen Eltern) da alles ganz genau erklären.




      Ansonsten sollte man generell Spiele machen, weil es einem Spaß macht, und um etwas zu lernen. Es gibt nur sehr wenig Menschen, die mit ihren ersten Spielen auch wirklich gute Spiele entwickelt haben. Bevor Du also daran denkst, dir damit deinen Lebensunterhalt zu verdienen, solltest Du erstmal genug Erfahrung sammeln und gucken, wie den Leuten deine Spiele gefallen. Und während Du das tust, solltest Du dir etwas aufbauen, worauf Du setzen kannst, wenn es mit den Spielen nicht so gut läuft. Also eine Ausbildung, einen höheren Schulabschluss, etc. ... Du bist noch jung und hast noch mehr als genug Zeit dir nach der Hauptschule noch einen besseren Abschluss zu verdienen. Es wird sich auszahlen.



      Zur Steam-Sache: Um da überhaupt Kontakt mit Valve herzustellen, bedarf es entweder ein gewisses Portfolio und Bekanntheit, einen Publisher oder eine gehörige Portion Glück. Und selbst dann ist noch nicht gesagt, dass Du dein Spiel dort verkaufen können wirst. Allerdings gibt es viele kleine Indieshops, bei denen Du gewiss mehr Chancen haben wirst.



      Schau dir einfach mal die Vorgeschichte der bekanntesten Indie-Entwickler an. Edmund McMillen, Markus Persson (Notch), Phil Fish, Jonathan Blow, etc. ... alle haben sie vorher schon aktiv Spiele entwickelt und waren in einer Firma angestellt. Ich will dir nicht deine Hoffnungen und Träume madig reden, jeder sollte diese haben und verfolgen. Dabei sollte man aber nicht den Sinn für die Realität verlieren.



      Wenn Du Spiele entwickeln möchtest, dann tue das einfach. Am besten ohne kommerzielle Absichten für den Anfang, weil dich sonst jeder Misserfolg nur noch stärker demotivieren wird.
      combobreaker.de - Indiegame Blog, News und Tests
    • @Beitrag von oben:
      Ganz recht, da stimme ich zu.

      Alternativ kannst du für Kunden, die etwas spenden, Boni oder Erweiterungen in ein Spiel integrieren. Dabei darf aber die Standard-Version im Vergleich zur erweiterten Version keine Nachteile bieten.
    • Interessante Diskussion. Hätte nicht gedacht, daß Spieleentwickler sich mit Gewerberecht befassen. Da geb ich gerne meine Soße drauf.

      Soweit ich weiß, geht das in der Praxis etwa so: Man produziert was geiles und bietet es (natürlich kostenfrei) auf einer ordentlichen Website an, wo sich alle registrieren lassen können. Sobald man genug Mitglieder hat, kann man anfangen über Geld nachzudenken.

      Entweder indem man eine kostenpflichtige Version anbietet, dann natürlich mit legalem Gewerbe. Das muß aber nicht unbedingt in Deutschland sein, wie Ihr ja alle wisst (Kim Dotcom?). Oder man verkauft die Rechte für sein Spiel und die Website an eine Firma aus der Branche. Diese "Rechte" muß man nicht erst erwerben, die hat man als Urheber. Da gibt es auch verschiedene Lizenzmodelle für jeden Bedarf.
      Die dritte Möglichkeit besteht darin, sich als Entwickler einen schönen Job bei einer existierenden Firma zu suchen. In der Bewerbung steht dann ein Link zu Deiner Website mit dem (geilen) Spiel und die Bemerkung "das hab alles ich gemacht". Das sollte zum Einstieg reichen.

      Hauptschule ist egal. Wenn Du die anderen Voraussetzungen erfüllst, kriegst Du nen Job. Z.B. den hier:
      shop.psmtec.de/jobs_cplus_developer
      Die 2-3 Jahre Erfahrung kriegt man schon zusammen - das geht schnell, glaub mir. Ich bin über 40.

      Was das Thema "dumm" betrifft, so kann ich nur sagen daß viele Menschein zwar sehr klug sein mögen, aber scheinbar zu dumm um das Wesentliche zu erfassen. Sie machen zwar alles richtig, gehen aber den falschen Weg. Anders gesagt machen sie das komplett Falsche, und das auch noch verdammt gut. Ich schaue lieber einmal mehr hin, bevor ich mir ein Urteil über jemand erlaube.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melancor ()

    • Wie es andere schon geschrieben hatten, versuche dein schulisches Tief zu überwinden und versuche schulisch so weit wie möglich zu kommen. Ich selbst werde am ende des Sommers auf ein Technisches Gymnasium gehen, wo ich Java und C++ lerne. Ich schätze das genau das das richtige für dich wäre und bei der späteren Berufswahl wird dir das in deinen Interessensbereich und stark helfen.

      Ich kenne mehrere Personen die mal auf die Hauptschule gingen weil sie Schule kaum noch interessiert haben, welche jetzt auf dem Gymnasium finden.

      MfG Marvin159
    • Michaelp800 schrieb:

      @Beitrag von oben:
      Ganz recht, da stimme ich zu.

      Alternativ kannst du für Kunden, die etwas spenden, Boni oder Erweiterungen in ein Spiel integrieren. Dabei darf aber die Standard-Version im Vergleich zur erweiterten Version keine Nachteile bieten.

      Wenn es nur mal so einfach wäre...

      Ich zitiere mich mal selbst aus einem ähnlichen Thread:
      Achja, einfach das Finanzamt über "Spenden" umgehen ist nicht, meine lieben Freunde.
      Spenden müssen grundsätzlich versteuert werden, wenn von den Einnahmen durch die Spenden abzüglich der Ausgaben, ein steuerlich relevanter Gewinn resultiert.

      Quellen:
      - frag-einen-steuerprofi.de/123f…?topic_id=101109&ccheck=1
      - Mein Steuerberater

      An den TE:
      Am besten auch nochmal hier durchlesen -> GM 8 Geld mit Spiel verdienen

      MfG
    • Shadowheart schrieb:

      Ich zitiere mich mal selbst aus einem ähnlichen Thread:

      Zitat
      Achja, einfach das Finanzamt über "Spenden" umgehen ist nicht, meine lieben Freunde.
      Spenden müssen grundsätzlich versteuert werden, wenn von den Einnahmen durch die Spenden abzüglich der Ausgaben, ein steuerlich relevanter Gewinn resultiert.

      Aber auch das habe ich gesagt. Das ist bei jedem Gewinn so. Ob Spende, Geschenk, Lottogewinn, Erbe oder was auch immer.
    • Michaelp800 schrieb:


      Aber auch das habe ich gesagt. Das ist bei jedem Gewinn so. Ob Spende, Geschenk, Lottogewinn, Erbe oder was auch immer.

      Das brauchst du mir persönlich nicht nochmal versuchen klarzumachen.
      Aber einen derartigen Absatz habe ich von dir nicht gefunden.
      Aufjedenfall hast du hier den Anschein erweckt, er könne alternativ einfach Spenden annehmen um kein Gewerbe anmelden zu müssen:
      Alternativ kannst du für Kunden, die etwas spenden, Boni oder Erweiterungen in ein Spiel integrieren.


      Gerade das hier ist totaler Quatsch:
      Dabei darf aber die Standard-Version im Vergleich zur erweiterten Version keine Nachteile bieten.

      Hier würde dann ganz klar mit einer Gegenleistung gespendet, das ist nochmal doppelt so gefährlich als nur Spenden anzunehmen.
      Es geht nicht um eine Bevorzugung oder eine direkte Gegenleistung, die Spenden sind natürlich einfach als steuerlicher Gewinn zu berücksichtigen.
      Bei einer direkten Gegenleistung (die kostenlose Software oder eine angepasste Spenderversion) wird es eben nur nochmal gefährlicher und offensichtlicher.

      Wir posten uns hier wie die Verrückten die Finger wund, und warum?
      Der Threadersteller ist in meinen Augen einfach ein Troll und hat völlig falsche Vorstellungen vom Leben. (wie manch anderer in diesem Forum)
      Er hätte auch mal ein paar Informationen zum Spiel (Screenshots?) posten können, um seine Aussagen etwas zu untermauern.
      Ich persönlich habe auch nur meinen Senf dazu gegeben, um andere ein bisschen aufzuklären.

      Generell gilt aber auch, dass sich auch schlechte Spiele sehr wohl gut verkaufen können.
      Hier kommt es rein auf das Marketing und die Präsentation an, diese Kunst des Marketings traue ich diesem Troll aber bei weitem nicht zu.

      just my 2 cents

      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shadowheart ()

    • Troll

      Also das ist jetzt ein wenig übetrieben. Vieleicht ist er naiv wobei es viele gibt die offensichtlich so naiv sind... m( Troll bedeutet aber was ganz anderes, wenn du mich fragst.
      Aber du hast Recht mit deiner Aussage. Dieses Thema wurde jetzt schon in letzter Zeit ordentlich durchgekaut.. wir müssen nicht jedesmal von vorne anfangen. Aber glaube ich bin wohl nicht der einzige ohne andere Hobbys hier xD

      Willst du auf diese Drachen und -eier klicken?
      Sie werden sich freuen ;)
    • Dann lassen wir es hiermit gut sein. Ich gönn' ja jedem das nächste Angry Birds zu schreiben, aber das ist von sovielen Faktoren abhängig (viele davon könnte man unter "Glück" zusammenfassen), dass sich dieser Weg kaum mehr lohnt als einen Lottoschein auszufüllen. Wie auch immer.

      Wollte nicht aber jemand Eifriges, der sich da halbwegs auskennt, einen kleinen Leitfaden schreiben? :love:
    • MewX schrieb:

      Wollte nicht aber jemand Eifriges, der sich da halbwegs auskennt, einen kleinen Leitfaden schreiben? :love:

      Die Zeit, die Zeit...
      Dazu kann ich aber sagen, das ich bereits ein bisschen Text geschrieben habe, vieles (leider) wieder verworfen sowie umgeschrieben habe und letztendlich ist es der Zeitfaktor der mich bisher davon abgehalten hat den Leitfaden zu komplettieren.
      Du darfst aber fest mit meinem Leitfaden rechnen, keine Sorge.
      (2012 sollte noch hinhauen ;P)

      MfG
    • Leider muss man ergänzen, dass das Internet zu diesem Thema keine seriöse Quelle mehr darstellt. Selbst wenn diese von "hochglanz" Anwalt-Websiten (Die haben, unabhängig der tatsächlichen Rechtslage. immer noch eine unterschiedliche Meinung über die Thematik "Impressum") oder (vorallem) Wikipedia oder "Wer weiss was?" stammen.

      Alleine durch die Tatsache, dass kaano123 zwischen sieben und achtzehn Jahren ist, und somit nur beschränkt geschäftsfähig ist, sind alle Rechtsgeschäfte schwebend unwirksam. Da er durch dieses Geschäft nicht ausschliesslich einen rechtlichen Vorteil erhält, liegt die Willenserklärung bei den Erziehungsberechtigten. Bei "Selbständigem Betrieb eines Erwerbsgeschäfts" muss sogar eine Genemigung des Familiengerichts vorliegen (da es nicht im Rahmen einer Ausbildung liegt).

      Beste Ansprechpartner sind wohl das BGB, HGB (beides kann auch im Internet eingesehen werden), sowie Steuerberater, Anwalt im Handelsrecht etc.

      Edit: Ich hoffe, mir ist beim recherchieren kein Fehler unterlaufen, wenn doch, siehe erster Absatz.